Lohnt es sich, die Cash-Out-Funktion zu benutzen?

die Cash-Out-Funktion

Eine Wette verkaufen? Wie viel Prozent verlieren wir beim Stoppen der Wette während Spieldauer? Oder gewinnen wir vielleicht?

Die Wettfirmen ziehen die Spieler mit immer neuen Lösungen an, die das Leben einfacher machen sollten. Aber ist es wirklich so? Ein populärer Trend ist in der letzten Zeit die Cash-Out-Funktion, die uns ermöglicht, eine Wette während Spieldauer zu stoppen, so dass wir mit Gewinn stoppen können oder die Verluste minimieren.


Beispiel:

Wir setzen 100 Euro zur Quote 2,00 ein. Unsere Mannschaft gewinnt 1:0 in der 80. Minute, die Wettfirma gibt uns zu der Zeit 75% mehr, also 175 Euro. Wir halten den Druck nicht mehr aus und zahlen den durch die Wettfirma vorgeschlagenen Betrag aus. Die Frage ist also, ob wir 75 Euro gewinnen oder 25 Euro verlieren, wenn zu diesem Zeitpunkt, die reale Quote um ein paar Prozent besser ist?

Ein anderes Beispiel: wir setzen wieder 100 Euro ein und unsere Mannschaft verliert nach der ersten Halbzeit  0:1. Die Wettfirma schlägt uns vor, die Wette zu 45 Euro zu stoppen, obwohl sie uns gemäß Quote über 47 Euro auszahlen könnte. Wieder taucht die gleiche Frage auf: die Verluste eindämmen und die Wette stoppen oder doch die Wette lassen?

Ein noch größeres Dilemma haben wir in einem Fall, wie dieser: wir wetten auf ein Unentschieden zur Quote 3,50 und fast am Ende des Spiels (87. Minute) bietet uns die Wettfirma z.B. 280 Euro an (gemäß Quoten könnte sie uns 294 Euro vorschlagen). Die Wette stoppen oder nicht? Oder werde ich es später bereuen, wenn ein Tor fällt?

Denkt ihr, dass die Wettfirmen die Cash-Out-Funktion eingeführt haben, um ihre Gewinne zu senken? Würden die uns wirklich ein Werkzeug geben, mit dem man gegen die Wettfirma gewinnen könnte?

Alles wäre fair, wenn die Cash Out zu realen Quoten erfolgen würde. Jedoch kostet der Komfort, die Wette zu stoppen, echt viel. Es ist egal, ob wir es gleich nach Platzieren der Wette, noch vor dem Spiel oder während Spieldauer machen.

Beispiel: Bet365 bietet uns für eine abgegebene Wette von 100 Euro die Cash Out von 95 Euro an (Quote 1,90). Ist dies ein fairer Wert? Wenn wir die Wette zu 100 Euro abgeschlossen haben, sollten wir nicht die Möglichkeit haben, die Wette zum Wert von 100 Euro zu stoppen? Die Quote hat sich doch nicht geändert… Verlieren wir außer Startmarge nicht die weiteren ein paar Prozent?

Man soll nicht vergessen, dass die Anfangslinien der Wettfirmen auch eine Marge beinhalten, die je nach der Firma und auch je nach dem Risiko von 2% bis sogar 12% betragen! Statistisch gesehen, können wir bei Cash Out sogar 17% verlieren.

Die Formel, die eine Fair Cash Out darstellt.

  • ((A*(B-1)) – (Ax(C-1)))/C

Wobei:

  • A – ursprünglicher Einsatz
  • B – ursprüngliche Anfangsquote
  • C – finale Quote zum Zeitpunkt, zu dem wie die Wette stoppen

Wir sollten also prüfen, wie viel uns die Wettfirma anbietet, wenn wir die Wette stoppen und wie viel wir tatsächlich zu dem bestimmten Zeitpunkt erhalten sollten.


Die Cash Out Funktion eignet sich sehr gut dafür, den Spieler zu manipulieren. Leider ist es so, dass das Wichtigste in unserem Kopf stattfindet. Aus unserem Gehirn fließen widersprüchliche Informationen. Einerseits sind wir gierig, andererseits wissen wir aus Erfahrung, dass sich in vielen Spielen alles um 180 Grad umdrehen kann. Leider behält unser Gehirn im Gedächtnis auch das, was schlecht war. Noch in der 89. Minute hatte ich einen guten Profit und dann hat eine einzige Aktion zum Verlust geführt. Wenn ich eine Minute davor eine Cash Out gemacht hätte, dann hätte ich ganz gut verdient… Das nächste Mal mache ich es in der 80. Minute, aber was ist, wenn ein Tor in der 79. Minute erzielt wird? Noch schlimmer ist es, wenn unsere Mannschaft 2:0 führt und die Quote auf den Sieg 1,05 ist. Gibt uns dann die Wettfirma den Profit aus fast vollem Wert der Wette? Leider nicht und in diesem Fall machen wir auch eine Cash Out, weil wir wählerisch solche Spiele im Gedächtnis behalten, in denen die andere Mannschaft ausgeglichen hat und wir mit nichts geblieben sind… Unser Gehirn erinnert sich wieder an diese eigentlich wenig wahrscheinliche Situation und endlich kommt es dazu, dass wir jede Wette stoppen wollen aus Angst vor sogar sehr wenig wahrscheinlichen Szenarios. Zusätzlich kommen noch die Gedanken dazu – „ich aber habe kein Glück, wenn ich die Wette stoppe, dann ändert sich das Ergebnis nicht mehr, wenn nicht, dann verliere ich…“  Sieht es wirklich so aus, wenn man die ganze Saison in Betracht zieht? Oder ist eher die Hälfte so und die andere so, wie es die Statistik sagt?

Sollten wir also vielleicht das Stoppen der Wetten in solchen Situationen vermeiden?

Ich gebe zu, dass ich auch manchmal eine Wette stoppe, wenn ich sehe, dass die Mannschaft die Kräfte verliert und sich in den letzten Minuten nur verteidigt. Manchmal habe ich lieber ein paar Prozent weniger, aber dafür ein ruhiges Kopf. Ob dies aber allgemein profitabel für mich ist? Statistisch sieht das in einem längeren Zeitraum gar nicht so gut aus, aber jeder muss das an seinem eigenen Beispiel prüfen. Ohne gründliche Statistiken, die längere Zeiträume umfassen scheint es fast jedem Spieler, dass das Stoppen der Wetten sich lohnt…

Verdienst du wenn du die Wette mit der Cash-Out-Funktion vorzeitig stoppst? Wir warten auf eure Kommentare:)

Verwandte Buchmacher

Kommentar hinzufügen