Was ist beim Tischtennis-Wetten wichtig?

Das Verdienen am Sport wird immer populärer. Man hat die größeren Chancen auf Gewinn nur in denjenigen Sportarten, über die die Wettfirmen kein sehr großes Wissen haben.

Tischtennis tippen

Tischtennistop

Obwohl Tischtennis von renommierten Wettfirmen angeboten wird, ist diese Sportart nicht so populär, wenn es um Wetten geht. Was unterscheidet das Wetten auf Tischtennis vom z.B. Wetten auf Fußball? Der wichtigste Aspekt ist vor allem das fehlende Wissen der Wettfirmen, die die Quoten ausstellen und somit die Möglichkeit, enorm hohe Quoten zu erwischen. Manchmal bin ich überrascht, woher die Wettfirmen die Quoten nehmen und in vielen Fällen basieren sie auf der Rangliste der Website ittf.com, ohne die viel wichtigeren Faktoren zu berücksichtigen. Ich vermute, sie nehmen eine einfache Formel mit einer großen Fehlertoleranz. Der Vorteil für die Tipper sind die Überschätzungen von Quoten sogar bis 40%. Um die Fehler der Buchmacher zu veranschaulichen, nehme ich ein Beispiel aus dem Bereich Fußball.
z.B. spielt Manchester United in seiner stärksten Elf gegen Wolverhampton und auf dieses Spiel haben die Wettfirmen die Quoten ohne Unentschieden ausgestellt: Sieg von MU 2,87, Sieg von Wolverhampton 1,44.  Jeder Fußballfan  oder Tipper würde gleich bemerken, dass hier etwas nicht stimmt und dass es umgekehrt sein sollte. Fußball ist eine sehr populäre Sportart und die Quoten würden praktisch in ein paar Minuten auf logische Werte heruntergehen. Wegen fehlenden Wissens der Wettfirmen wäre dies im Fall vom Tischtennis nicht unbedingt so.

Was ist beim Tischtennis-Tippen wichtig?top

1. Die Rangliste ist nicht alles. Natürlich soll man den Platz des Spielers auf der Rangliste prüfen, aber vor allem ist es wichtig, wie die einzelnen Spieler in der Rangliste avanciert haben und wie sie ihre Plätze verloren haben. Dieser Aspekt wird durch die Wettfirmen geprüft, also es wird schwer sein, den Vorsprung zu gewinnen, aber man muss ihn berücksichtigen.

2. Aktuelle Form des Spielers – ein sehr wichtiger Faktor, der meiner Meinung nach durch die Wettfirmen vernachlässigt wird. Nicht nur die Siege und Niederlagen sind wichtig, sondern vor allem der Ausmaß von diesen. Ohne dieses Wissen wette ich auf kein Spiel.

3. Wichtige und weniger wichtige Turniere. Zu größeren Überraschungen kommt es immer auf den Turnieren von niederem Rang. Wie in jeder Sportart zielen die Topspieler auf Olympische Spiele, Weltmeisterschaft oder wichtige Ligaspiele. Die wenig wichtigen Turniere haben jedoch ihre eigenen Regeln und ich sehe die Favoritenquoten als überschätzt um mindestens 5%.

4. Spielstil, Spielen gegen Linkshänder usw. In jeder Sportart hat der Stil des Spielens eine Bedeutung, jedoch ist diese im Tischtennis besonders groß. Es gibt z.B. Spieler, die gegen Linkshänder nicht spielen können. Ich kenne mehrere phantastische Spieler, die fast alles gewonnen haben, jedoch gegen Linkshänder erfolglos waren. Jeder Spieler hat seine eigenen Spieltechniken, er bevorzugt gegen jemanden auf seine Rückhand zu spielen, während er selbst eine sehr starke Vorhand hat… Viele europäische Spieler können es gegen Penholderstil nicht schaffen und umgekehrt haben auch die asiatischen Spieler die analogen Probleme. Wichtig sind auch Aufschläge, Rotationsweisen und Rotationstypen. Man soll die Geschichte der Spiele prüfen, denn es ist ein wichtiger Bestandteil, den kein Tipper vergessen darf. Auf diese Art und Weise kommen wir zu vielen Schlussfolgerungen, die uns im Endergebnis einen Vorsprung von ein paar Prozenten geben.

5. Auf diese Sportart wetten viele Freizeitspieler, denn z.B. es gibt ein Spiel in live betting Angebot, also man soll darauf wetten…. In der Regel richten sich die Spieler nach Quoten der Wettfirmen und setzen auf den Favoriten, wodurch sie die Quoten noch mehr nach unten bringen und so sinken die Quoten zu lächerlich niedrigen Werten, die keine Begründung in der Wirklichkeit haben. Tischtennis-Wetten ist ein sehr kleiner Markt und somit sind die Quotenschwankungen sehr groß. Dies gibt gute Gelegenheiten zum Wetten.
 
6. Außersportliche Informationen über den Spieler. Leider gibt es im Falle vom Tischtennis nicht zu viele Medienmeldungen und man muss sich Mühe geben, um etwas zu finden. Mein Vorschlag ist, von den sozialen Netzwerken anzufangen, die uns manchmal überraschend viel Informationen liefern können. Im Tischtennis entscheidet eine Person und somit spielen die psychologischen und mentalen Aspekte eine riesengroße Rolle. Hat der Spieler außersportliche Probleme oder gibt es andere Faktoren, die seine Konzentration beeinträchtigen können, so steigt die Möglichkeit der Niederlage wesentlich.

7. Die Höhe von Wettquoten. Dieses Prinzip vergessen die Spieler oft und die Höhe von Wettquoten ist doch das Grundprinzip, wenn es sich um das Verdienen an Wetten handelt. Die Quoten für die einzelnen Spiele können bei verschiedenen Wettfirmen die Unterschiede von ein paar bis über zehn Prozent aufweisen, was uns ermöglicht, ein viel besseres Ergebnis zu erreichen. Spielen wir doch dort, wo die Quoten am höchsten sind.

8. Ein hoher Sieg im ersten Satz ist noch nicht alles. Leider wissen es viele unerfahrene Tipper nicht und wenn sie einen hohen Sieg im ersten Satz sehen, wie etwa 11:5, dann ist der Spieler für sie eine sicherer Kandidat für den Sieger und somit fallen die Quoten auf diesen Spieler stark nach unten. Heutzutage hat dies beim Spielen bis 11 Punkte keine so große Bedeutung, wie vorher, als man bis 21 Punkte gespielt hat. Jetzt ist es manchmal schwer, z.B. die Technik der Aufschläge des Gegners nur anhand vom Spielen in einem Satz zu erkennen. Außerdem sind die Spieler nach einem hohen Sieg im ersten Satz oft entspannt und dies führt zu einer glatten Niederlage. Wenn wir live wetten, dann müssen wir den ersten Satz als ein „Testfeld” sehen. Die wichtigsten Aspekte, die man berücksichtigen muss, sind: haben die Spieler Probleme mit Aufschlägen des Gegners; wie viele Ballwechsel braucht man, um den Punkt zu erzielen; sind die Fehler des Spielers, auf den du gesetzt hast, minimale Fehler oder schlägt er doch weit außerhalb des Tisches; fängt der Spieler, auf dem du gewettet hast, historisch gesehen, oft schlecht an, aber dann spielt er mit jedem Ballwechsel besser. Die Emotionen der wenig erfahrenen Tipper gewinnen mit der Vernunft und die Quoten auf den Sieger sind oft nach dem ersten Satz einfach lächerlich.

 

Eine einfache Methode der Profispielertop

Das Festlegen von eigener Quote. Es ist wohl die beste Methode, die uns in der finalen Abrechnung einen Vorsprung vor der Wettfirma gibt. Ich prüfe die Wettquote des Buchmachers nicht, wenn ich vorher selbst eine gründliche Analyse nicht gemacht habe und ich versuche, die Quote selbst festzulegen. Es ist sehr wichtig, dass man sich nicht nach der Quote der Wettfirmen richtet. Das Fehlen vom Wissen darüber ist vom Vorteil beim Festlegen der Quote. Es reichen oft 15-20 Minuten, um die Quote mehr zutreffend festzulegen als dies die Wettfirma gemacht hat. Oft ist man einfach schockiert, wenn man sieht, wie hoch die Quote der Wettfirma war. Es kommt vor, dass die Quoten auf Favoriten die Werte 2,5-2,80 erreichen! Dank dieser Methode finden wir große Quotenunterschiede und Fehler der Wettfirmen. Vergessen wir auch nicht, dass es im Sport eigentlich keine 100% Favoriten gibt!

 

Wettfirmen, bei denen man auf Tischtennis wetten kanntop

Bet365 – der führende Anbieter von Online Wetten. Außer der größten Anzahl von Quoten auf Tischtennis, bietet er die Möglichkeit, die Spiele live zu sehen (live streaming). Bet365 ist meine Lieblingswettfirma wegen der Möglichkeit, auch auf die weniger wichtigen Turniere zu wetten. Darüber hinaus bietet die Wettfirma die Website auf chinesisch an, wodurch mehrere Wetten platziert werden und man zu einem höheren Satz spielen kann.

Kommentar hinzufügen