Erfolgreiches Tippen vom Straßenradsport

Man schätzt, dass über eine Milliarde Menschen Rad fahren kann. Für manche ist es ein Verkehrsmittel, für andere die Form der Erholung oder eine Freizeitaktivität. Und für die anderen ist es die schönste Sportdisziplin.

 

Tippen vom Straßenradsport

Wetten auf Straßenradsporttop

Das erste professionelle Radrennen fand 1868 in Paris statt und seit 1896 gehört diese Sportdisziplin zum Programm der Olympischen Spiele. Die größten professionellen Radrennen Tour de France, Vuelta Espana oder Giro d’Italia locken viele Sponsoren an und werden von hunderten Millionen Fans weltweit verfolgt.

Der Einstieg von Wettfirmen auf diesen Markt war also nur die Zeitfrage. Aktuell stehen den Tippern nicht nur die Wetten auf die größten Radrennen zur Verfügung sondern auch auf diese von niedrigerem Rang, so dass man praktisch die ganze Saison lang Radsport tippen kann.

Die populärste Radsport-Wette ist die auf den Sieger des Rennens. Es ist die Option, die am häufigsten durch die Amateur-Spieler gespielt wird, die zwar über das Wissen in diesem Bereich verfügen, aber keine Radsportexperten sind. Bei manchen Wettfirmen kann man auch die Nationalität des Siegers tippen.

Mehr erfahrene Spieler, die auch über mehr Informationen über Spieler und Rennstrecken verfügen, tippen oft die Sieger der einzelnen Etappen.

Ziemlich populär ist es, einen Radrennfahrer als Sieger zu tippen, der vor dem Rennen nicht als Favorit genannt wird, aber gewisse Veranlagungen hat, die unserer Meinung nach ihn auf einer Etappe doch zum Favoriten machen können. Sollte unser Voraussehen richtig sein, so können wir unsere Wette noch vor dem Ende des Rennens zu Geld machen und uns über den Gewinn freuen.

Eine weitere Option, die durch mehr erfahrene Tipper gewählt wird, sind H2H Wetten auf die einzelnen Fahrer. Diese Option lohnt sich vor allem im Falle der Fahrer, die auf der Rangliste niedriger platziert sind. Hier ist das Wissen der Tipper oft größer als das Wissen der Wettfirmen und dies schafft die Möglichkeit, wertvolle Quoten zu finden. Es spielt dabei keine Rolle, dass der bestimmte Fahrer am Ende des Rennens den 72. Platz belegt, wichtig ist, dass er vor seinem Gegner ist, mit dem er das paar gebildet hat. Die Option H2H ist auch unter den Fans von Akku-Wetten populär. Das Zusammenstellen von zwei oder drei Paaren auf einem Wettschein erhöht natürlich das Risiko, aber der potenzielle Gewinn steigt auch deutlich.

 

Erfolg in Radsportwettentop

  • Wissen über Vorlieben der Spieler. Generell kann man die Radrennfahrer in drei Kategorien aufteilen: Spezialisten der Bergetappen, Sprinter und universelle Fahrer.  Die ersten zeichnen sich durch die höchste Belastbarkeit aus und sind in der Regel Favoriten in der Schlussklassifikation des Rennens. Die sind zwar keine Spezialisten in Flachetappen, aber haben eigentlich keine Konkurrenz, wenn eine Hochgebirgsetappe beginnt. Die Sprinter spielen dagegen fast gar keine Rolle in den Bergen, können aber auf einer Flachetappe dank enorm großer Kraft den Mitbewerbern ein paar hundert Meter vor dem Ziel wegrennen. Die universellen Fahrer sind auf keiner Etappen besondere Spezialisten, aber können durch ihre Solidität und Vielseitigkeit die Favoriten rasend machen.
     
  • Das Wetter spielt auch eine Rolle während einer Etappe. Es gibt nämlich Fahrer, die gar nicht mit sehr hohen Temperaturen während einer Bergetappe zurechtkommen. Es gibt auch solche, die beim Regen alle ihre Vorzüge verlieren. Man soll also die Wettervorhersage für einen bestimmten Tag prüfen und diese bei Platzierung der Wette berücksichtigen.
     
  • Wenn man von den Sprintern und Bergspezialisten spricht, dann kann man nicht vergessen, dass sie ohne Unterstützung der Mannschaft keine einzige Etappe gewinnen würden. Denn das Radrennen ist in der Wirklichkeit ein Mannschaftssport. Sogar der schnellste und der am besten vorbereitete Fahrer kann keine einzige Strecke ohne Hilfe seiner Team-Kollegen gewinnen (wir meinen hier natürlich nicht das Einzelzeitfahren). Das Team sind nicht nur die Kollegen auf der Strecke, deren Aufgabe ist, den mehr bekannten Kollegen entsprechend zu unterstützen. Das Team bilden auch mehrere andere Personen, die Logistiker, Diätetiker, Techniker etc., die alle an dem gemeinsamen Erfolg arbeiten. Die gute Stimmung und keine Konflikte im Team sind auf jedem Fall die Faktoren, die man berücksichtigen soll.
  • Der Ausgangspunkt zum erfolgreichen Wetten ist sicherlich das Wissen über die Fahrer. Also die Geschichte der bisherigen Kariere, Erfolge, starke und schwache Seiten sowie die Art der Vorbereitungen und aktuelle Form. Manchmal kann eine kleine Verletzung verhindern, ein gutes Ergebnis zu erreichen. Je mehr Informationen wir über den bestimmten Radrennfahrer gewinnen, desto besser für uns. Facebook, Twitter oder Instagram sind tolle Wissensquellen über Sportler.
     
  • Oft ist Sieger einer Etappe (seltener des Rennens) ein Radrennfahrer, auf den man keinen Cent setzen würde, einfach ein Außenseiter. Am häufigsten sind es Fahrer ohne Spezialaufgaben für die Mannschaft, die aufgrund eines glücklichen Zusammentreffens der Umstände auf der Spitze einer Etappe landen. Wieso denn? Hier die Erklärung. Die Versuche einer Fahrergruppe, sich vom Feld abzusetzen, sind was ganz  normales während jedes Radrennens. In der Regel werden aber die Ausreißer ein paar Kilometer vor dem Ziel eingeholt und von Favoriten überholt, die durch ihre Mannschaftskollegen entsprechend unterstützt werden. Manchmal kommt es aber vor, dass das Feld die Ausreißergruppe nicht einholen kann und ein niedriger klassifizierter Fahrer zum Sieger einer Etappe wird.
     
  • Obwohl die Vorschriften, die das Zubehör und die Ausrüstung der Fahrer betreffen, einheitlich sind und strikt eingehalten werden, hört man ab und zu über technische Neuheiten und Teams, die mit ihren neuen Lösungen die Mitbewerber überlisten wollen. Dies soll man auch vor Platzierung einer Wette beachten (ähnlich wie in einem Dopingfall, von dem man leider auch von Zeit zur Zeit im Bezug auf Radrennen hört).

 

Tour de Francetop

Es ist das berühmteste Radrennen der Welt. Es findet im Juni statt und die 21 Etappen auf wechselreichem Gelände machen es zu dem anspruchsvollsten Rennen der Welt. Es gibt also Flachgelände, Geländeerhebungen und die sogar für die hartnäckigsten Fahrer mörderische Hochgebirgsetappen. Im Radrennen bedeutet jede Etappe eigentlich ein separates Rennen, also man hat die Möglichkeit, seine Stärken zu zeigen. Wenn man die Fähigkeiten einzelner Fahrer kennt, kann man H2H oder die Favoriten weiterer Etappen tippen, je nach Schwierigkeit.

 

Giro d’Italiatop

Die Italien-Rundfahrt ist eine der drei wichtigsten Touren im Kalender der Radrennen. Ähnlich, wie in den zwei anderen findet das Rennen zuerst auf Flachgeländen und dann in Gebirgszügen von Alpen und Dolomiten, wo das Rennen oft entschieden wird. Da das Rennen im Mai stattfindet, spielt oft das Wetter den Radrennfahrern einen Streich. Man soll also beachten, dass auf ein paar Strecken die Wegen ein bisschen nass sein können und die Temperaturen um ein paar Grad niedriger sein können als gewöhnlich. Man soll also dabei die Fahrer bevorzugen, denen diese wechselhaften Wetterbedingungen nicht stören.

 

Vuelta Espanatop

Die Spanien-Rundfahrt ist das letzte der großen Radsport-Events im Jahr, das jedes Jahr im September stattfindet. Wie die Tour der France besteht das Rennen aus 21 Etappen, mit zwei Tagen Pause dazwischen. Ähnlich den zwei anderen großen Rennen sammelt Vuelta Espana viele Tipper aus der ganzen Welt. Das wichtigste passiert natürlich während Hochgebirgsetappen, während denen die steilen Berghänge die Jungs von den Männern trennen.

 

Verwandte Tutorials Pflanzen

Kommentar hinzufügen