Buchmachermarge

In Wetten gibt es gewisse Bereiche, an denen die Spieler weniger interessiert sind, besonders diejenigen, die Wetten als eine Form vom Spaß und zusätzlichen Emotionen betrachten. Einer dieser Bereiche ist die Buchmachermarge. Was ist sie denn?

BUCHMACHERMARGE

Was ist die Buchmachermarge?top

In Wetten gibt es gewisse Bereiche, an denen die Spieler weniger interessiert sind, besonders diejenigen, die Wetten als eine Form vom Spaß und zusätzlichen Emotionen betrachten. Einer dieser Bereiche ist die Buchmachermarge. Was ist sie denn? Mit der Marge haben wir in unserem täglichem Leben, beim Kauf verschiedener Produkte zu tun. Einfach gesagt, ist die Marge der Unterschied zwischen den eigenen Kosten (Einkaufs- oder Herstellungskosten) und dem Verkaufspreis desselben Produkts. Ähnlich ist es im Falle von Sportwetten. Ganz naturell tauch die Frage auf: wie kann man sie berechnen? Wir können dies sehr leicht mit Hilfe der unten genannten Formel machen:

M= (1/Q1 + 1/Qx + 1/Q2) -1

Erklärungen:

M – Buchmachermarge

Q1 – Quote auf Gastgebersieg

Qx – Quote auf Unentschieden

Q2 – Quote auf Gästesieg 

Beispiel:

Barcelona – Real Madryt, 1 – 2.00, X – 3.00, 2 – 3.50

M = (1/2+ 1/3+ 1/3.50) – 1

M = (0,5 + 0,33 + 0,28) – 1

M = 1,11 – 1

M = 0,11 = 11 %

Im o.g. Beispiel beträgt die Buchmachermarge bei Quoten 2.00, 3.00, 3.50 11%.


Wozu dient die Buchmachermarge?top

Viele von euch stellen euch selbst wahrscheinlich die Frage, woran der Buchmacher verdient, wenn alle das Spielergebnis vorhersehen konnten? Dies ergibt sich aus der unrichtigen Logik unseres „vereinfachten” Denkens. Wir denken, dass wenn viele Tipper auf ein eigentlich sicheres Ergebnis wetten und dies treffen, dann wird der Buchmacher hohe Verluste erleiden. Dies ist jedoch völlig falsch. Dank der Marge verdient der Buchmacher an JEDER Wette! Nicht möglich? Doch… Wäre es anders, so würden die Online Sportbuchmacher ernsthafte Verluste machen, was letztendlich zu ihrer Pleite führen würde.

Die Buchmachermarge ist also nicht nur der bestimmende Faktor der von Online Buchmachern angebotenen Quoten, sondern auch (oder vielleicht vor allem) des prozentuellen Buchmachergewinns an einer bestimmten Wette, der unabhängig von deren Ausgang auf das Konto des Buchmachers eingeht. Einfacher gesagt, ist die Buchmachermarge der Reingewinn des Buchmachers von den von uns gewetteten Geldern.

Abhängigkeiten mit Buchmachermarge top

Stellen wir uns also vor, was für eine wichtige Arbeit die Sportanalysten, auch Oddsmaker genannt, leisten. Man muss anmerken, dass die Marge keinen festen Wert für alle Sportwetten im Angebot eines bestimmten Buchmachers hat. Nicht alle Spieler wetten ähnlich wie wir. Wenn sie also insgesamt mehr Geld auf Gegenwetten wetten, dann wird der Buchmacher die Quote auf diese Option senken. So wird er nicht nur das Risiko des potenziellen Verlusts ausgleichen, sondern auch die Spieler dazu veranlassen, die andere Option zu spielen, weil die Quote für sie automatisch steigen wird.

Bei welchen Wettarten gibt es die höchsten und bei welchen die niedrigsten Margen? top

Am Anfang sagen wir, dass ein Teil der Buchmacher die zu niedrigen Quoten auf Spiele festsetzt, die einen klaren Favoriten haben. Dies ist eine gezielte, absichtliche und sehr bequeme Lösung, weil die meisten Spieler in der Regel sowieso auf den Favoriten wetten. So wird der Buchmacher keine häufigen Quotenkorrekturen vornehmen müssen und so entsteht der Eindruck, dass die Quoten stabiler als bei den Konkurrenten sind. Kommen wir zum Kern der Sache und versuchen wir, die oben gestellte Frage zu beantworten.

Die Höhe der Buchmachermarge hängt in großem Maße von der Sportart, auf die wir wetten sowie von dem von uns gewählten Wetttyp. Allgemein wird gemeint, dass es die höchsten Buchmachermargen bei Dreiwegwetten (1x2) gibt, besonders bei Mannschaftssportarten, d.h. Fußball, Eishockey oder Handball. Diese Tendenz ergibt sich unserer Meinung nach aus zwei einfachen Gründen: erstens sind diese Sportarten bei den Spielern besonders beliebt (was bedeutet, dass die Gewinne hier am höchsten sind), zweitens sind sie am schwierigsten fürs Vorhersehen und die Gewinnchancen der Tipper sind wesentlich niedriger, weil es hier drei mögliche Ausgänge gibt. Und noch mehr -  die Wetten vom Typ 1x2 erfreuen sich vor allem bei Neuspielern der größten Beliebtheit. Nur wenige Spieler ziehen dies in Betracht, was zur Folge hat, dass ihre Gewinnchancen schon am Anfang niedriger als die Chancen des Buchmachers sind.

Die niedrigsten Margen gibt es bei den Sportarten wie Tennis, Basketball, Volleyball, Baseball oder Rugby, also größtenteils bei den Sportarten, bei denen nur zwei Spielausgänge (1 oder 2) möglich sind, besonders bei Online Buchmachern, weil die traditionellen Buchmacher oft für Basketball oder Rugby Quoten auf Unentschieden festsetzen.

Zu den Wettoptionen mit niedrigen Margen gehören vor allem:
Handicaps aller Art;
Ereignisse mit Punktgrenzen (under/over für Gesamtpunktzahl der beiden Mannschaften, für Spieler, die die Punkte erzielen, Anzahl von Rebounds, Anzahl von Spielen im Match/Satz etc.)
Head to Head Wetten (1 oder 2), etc.

ACHTUNG!
Wir sollten uns dessen bewusst sein, die niedrigste Marge nicht immer die höchste Quote bedeutet, obwohl es oft so ist. Die niedrige Marge kann durch die hohe Quote auf Unentschieden oder auf den Outsider (die Mannschaft, von der die Buchmacher ahnen, dass sie verlieren wird) verursacht werden.

Kommentar hinzufügen

Geben Sie die Zeichen ein, die Sie im Bild sehen. (Audio-basierte Verifizierung)
Geben Sie die Zeichen ein, die in den oben gezeigten Bild zusehen sind. Wenn die Zeichen unlesbar sind, senden Sie das Formular ab und ein neues Bild wird generiert. Groß-und Kleinschreibung wird nicht beachtet.